Bücher & Publikationen der EJBW

Publikationen

Im Rahmen der Bildungsarbeit der EJBW sind mehrere Bücher und Bildungsmaterialien entstanden.

Bücher und Lernmaterial zum Bestellen

  • Christian-Friedrich Lohe, Karin Schreibeis, Miriam Beier, Frank Hofmann, Tom Lehnert

    WERTzeugtasche

    Methoden- und Materialientasche zum Thema »Werte« für die schulische und außerschulische politische Jugendbildung

    Welche Werte sind in einer Demokratie wichtig? Welche Bedeutung haben einzelne Werte für mich persönlich? Fragen, die die Menschen seit Generationen beschäftigen. Doch Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird immer wieder ein Werteverlust unterstellt. Ist das tatsächlich so?

    Das Thema »Werte« wird in der WERTzeugtasche anhand von alltagsnahen und abwechslungsreichen Methoden aufgegriffen, zugänglich und für Jugendliche und junge Erwachsene erfahrbar gemacht.
    Die Tasche bietet hochwertiges Material zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema »Werte« und entstand in Kooperation mit dem Bundesfamilienministerium.

    Die WERTZeugtasche besteht aus sechs abgeschlossenen Bausteinen, die einzeln oder aufeinander folgend durchgeführt werden können. Dadurch ist eine optimale Anpassung an die Bedingungen der Teilnehmenden, des Curriculums und sonstiger lokaler und inhaltlicher Erfordernisse möglich.

    Diese Tasche können Sie erwerben, wenn Sie an der dazugehörigen Schulung teilnehmen.

    Kosten für die Tasche: 1250,— €
    Dazu kommen Kosten für die Schulung: 400,— € (beinhaltet Unterkunft, Verpflegung, Seminarkosten für alle 2 Kurse)
    Gesamtkosten: 1650,— €

    Weimar, Dezember 2013
    ISBN 978-3-9816482-0-1
    Preis: 1250,— €

  • Christian-Friedrich Lohe, Karin Schreibeis, Miriam Beier, Frank Hofmann, Tom Lehnert

    Modul »Zukunft«. Utopie, Artikulationsräume, Kreativität.

    Wie würde eine für die Zukunft selbst erschaffene Welt aussehen? Wie kann eine Gesellschaft von morgen ohne Verteilungsprobleme leben? Mit diesen und darauf aufbauenden Fragen beschäftigt sich das Modul »Zukunft«.

    Junge Menschen fühlen sich durch die gewachsenen gesellschaftlichen Strukturen, Autoritäten und auftretenden Sachzwänge gebremst, ihre Visionen für eine gesamtgesellschaftlich gelingende Zukunft zu entwickeln. Zudem sind die gesellschaftlichen Realitäten zu Beginn des 21. Jahrhunderts komplex. Diese Komplexität überfordert junge Menschen oftmals.

    Das Modul »Zukunft« steigt dort ein und versteht sozialen Wandel als permanente Bedingung im Leben der gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure. Ziel ist es daher, Handlungssicherheit zu entwickeln und die Persönlichkeit für den Umgang mit Unsicherheiten und Ambivalenzen zu stärken. So können auch unter den skizzierten Bedingungen Lebensentwürfe einschließlich der Erfüllung von Hoffnungen und Wünschen gelingen.
    Das Modul vermittelt den Teilnehmenden Methoden und Werkzeuge, um das eigene Selbst, in Kenntnis eigener Wünsche und Visionen, auszudrücken, Zukunft aktiv zu durchdenken und Möglichkeitsräume unter den Bedingungen des permanenten gesellschaftlichen Wandels zu gestalten.

    Weimar, Dezember 2013
    ISBN: 978-3-9816482-1-8
    Preis: 50,— €
    Inhalt: Buch, Arbeitsmaterialien auf CD, Situationsbilder

  • Elli Eisele, Wiebke Scharathow, Anne Sophie Winkelmann

    Ver-vielfältig-ungen. Diversitätsbewusste Perspektiven für Theorie und Praxis internationaler Jugendarbeit

    Weimarer Beiträge zur politischen und kulturellen Jugendbildung. Schriftenreihe der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Band 4

    Die hier vorliegende Publikation der drei Erziehungswissenschaftlerinnen arbeitet aktuelle theoretische Diskurse zu Diversität in Bezug auf das Arbeitsfeld internationale Jugendarbeit aus und stellt Anregungen für eine Weiterentwicklung der Praxis zur Verfügung.

    Die Autorinnen starten den Versuch, diversitätsbewusste Perspektiven für die Theorie und Praxis der internationalen Jugendarbeit fruchtbar zu machen. Ideen dazu und die ersten operativen Schritte entstanden auf einem Theorie-Workshop des Forscher-Praktiker-Dialoges. Die Projektidee wurde kontinuierlich weiterentwickelt.
    Die Studie wurde in Kooperation mit dem Forscher-Praktiker-Dialog für internationale Jugendarbeit und unter finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst.

    November 2008, 84 Seiten
    Glaux-Verlag, Jena
    ISBN 978-3-940265-18-0
    Preis: 6,00 €

  • Erich Schäfer, Stephan Schack, Peter Rahn, Sandra Uhl

    Wer sich selbst versteht, versteht auch andere besser. Eine Längsschnittstudie zu Wirkungen eines Projektes der politischen Jugendbildung zum Demokratie-Lernen

    Weimarer Beiträge zur politischen und kulturellen Jugendbildung. Schriftenreihe der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Band 3

    Die hier vorgelegte Publikation präsentiert zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des von der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar von 2002 bis 2004 durchgeführten Projektes »Schule und Ausbildung für Toleranz und Demokratie«. Das Projekt ist Teil der von der Bundesregierung ins Leben gerufenen Initiative »XENOS – Leben und Arbeiten in Vielfalt«.

    Die Besonderheiten dieses Projektes bestehen erstens darin, dass hier zum ersten Mal in Deutschland mit den im Auftrag der Bertelsmann Stiftung vom Centrum für angewandte Politikforschung an der Universität München entwickelten bzw. adaptierten Programmen, wie z. B. »Achtung (+) Toleranz« und »Miteinander – Erfahrungen mit Betzavta«, in einem längerfristigen Projekt kontinuierlich mit Schul- und Ausbildungsklassen gearbeitet wurde. Zweitens wurde der Versuch unternommen, eine intensive Kooperation zwischen Schule und außerschulischer Jugendbildung zu etablieren. Die dritte Besonderheit stellt die Kombination von Demokratie- und Toleranzübungen mit Elementen der Erlebnispädagogik dar.

    Mit der hier vorgelegten Auswahl an Forschungsergebnissen möchten die Autoren/innen einen Eindruck von der Vielschichtigkeit des Forschungsfeldes vermitteln und sowohl der Schule als auch der außerschulischen politischen Jugendbildung Anregungen vermitteln. Außerdem möchten sie dem wissenschaftlichen Diskurs zu den Themenkomplexen Evaluation, Jugendbildung im Kooperationsnetz von Schule und außerschulischen Ansätzen sowie den methodischen Aspekten der politischen Bildung Impulse verleihen.

    2006, 274 Seiten
    Verlag IKS Garamond, Jena
    ISBN 3-938203-21-8

  • Ralf Borchert

    … bisschen was Derberes. Rechtsextremismus und Zivilgesellschaft – das Beispiel Weimar

    Weimarer Beiträge zur politischen und kulturellen Jugendbildung. Schriftenreihe der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Band 2

    Der Historiker Ralf Borchert zeigt am Beispiel Weimars – einer symbolträchtigen deutschen Stadt – die Entwicklung des ostdeutschen Rechtsextremismus von den achtziger Jahren bis in die Gegenwart.

    Er schildert, unter welchen (kommunal-) politischen und gesellschaftlichen Bedingungen aus einer marginalen Jugendszene eine professionell organisierte Bewegung werden konnte, die inzwischen eine ernste Gefahr für das Image der Kulturstadt darstellt.

    Darüber hinaus werden Strategien, Potentiale und Grenzen zivilgesellschaftlichen Engagements gegen Rechtsextremismus am Beispiel des zeitweise sehr erfolgreichen lokalen »Bürgerbündnisses gegen Rechts« diskutiert.

    Borchert führte während seiner umfangreichen Recherchen zahlreiche Interviews (z. B. mit zahlreichen Kommunalpolitikern, Sozialarbeitern, Polizisten und engagierten Bürgern) und wertete eine Fülle von Daten aus (z. B. Stasi-Unterlagen und rechtsextremes Propagandamaterial).

    2004, 263 Seiten
    Glaux-Verlag, Jena
    ISBN 3-931743-78-0
    Preis: 17,— €

  • Denis Ponomarenko, Frank Reiniger, Barbara Thimm (Hrsg.)

    Leben mit der Erinnerung. Gespräche in St.Petersburg: Deutsche und russische Jugendliche interviewen Überlebende nationalsozialistischer Konzentrationslager

    Weimarer Beiträge zur politischen und kulturellen Jugendbildung. Schriftenreihe der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Band 1

    Internationale Jugendbegegnung und »Oral history« – das Projekt »Leben mit der Erinnerung« verknüpft beides, um interkulturelles Lernen an einem schmerzhaften Punkt der gemeinsamen Geschichte zu ermöglichen: dem Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion 1941–1945 und dessen Bedeutung für die Projektbeteiligten im Jahre 2001.

    Neben einer Einführung in die gewählte Interviewmethode wird der Ablauf des Projektes beschrieben. Aufzeichnungen der Teilnehmer*innen geben einen lebendigen Eindruck ihrer Erfahrungen wieder. Die Interviews, die in St.Petersburg mit fünf ehemaligen Konzentrationslager-Häftlingen geführt wurden, sind vollständig abgedruckt und durch Hintergrundinformationen ergänzt.

    Was stärkt, was gefährdet Demokratie? Mit dieser Leitfrage setzt sich die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar mit unterschiedlichen Zugängen in ihren Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Multiplikatoren auseinander. In unregelmäßigen Abständen wurden in der Reihe »Weimarer Beiträge zur politischen und kulturellen Jugendbildung« Einblicke in ihre Praxis und Themen veröffentlicht.

    2003, 231 Seiten
    Glaux-Verlag, Jena
    Preis: 10,— €
    zweisprachig: deutsch/russisch

Beiträge & Aufsätze der EJBW

  • Christian-Friedrich Lohe

    Jugendarbeit in der Postmigration

    Blog »Flüchtlinge werden Freunde« vom Bayerischen Jugendring

    Menschenrechtsbasierte Jugendarbeit oder menschenrechtsorientierte Jugendbildung ist auch Thema der Jugendbildungsstätten. Hier geht es um den Gewinn von Handlungskompetenz in einer vielfältiger werdenden Gesellschaft, aber auch um Differenzierungen von Konfliktfeldern mit Jugendlichen und der Bedeutung von Selbstreflexion.

    Was genau darunter zu verstehen ist, und was Postmigration damit zutun hat, erklärt der Bildungsreferent Christian-Friedrich Lohe von der Europäischen Jugendbildungsstätte und Begegnungsstätte Weimar im Blog »Flüchtlinge werden Freunde« vom Bayerischer Jugendring.

  • Moritz Kilger

    Weimar und die Demokratie für junge Bürger

    In: Dreyer, Michael / Braune, Andreas (Hrsg.): »Weimarer Schriften zur Republik: Weimar als Herausforderung. Die Weimarer Republik und die Demokratie im 21. Jahrhundert (Band 1)«, Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2016, S. 277 – 292.

    Mit dem näher rückenden Zentenarium der ersten deutschen Demokratie untersuchen die Autor*innen, welche Herausforderungen »Weimar« heute an Wissenschaft und museale Vermittlung, an politische Bildung und politische Praxis stellt – und wie »Weimar« helfen kann, unsere Demokratie heute zu beleben.

    Der Aufsatz von M. Kilger befasst sich damit, warum es sich lohnt, gerade jetzt auf die Weimarer Republik zu schauen. Der Beitrag arbeitet heraus, dass die damaligen Ereignisse auch heute von hoher Aktualität sind und dass die (Jugend-) Bildung aufgerufen ist, sich damit intensiv zu beschäftigen. Es wird im Lichte der damaligen Erkenntnisse aufgezeigt, welchen Gefährdungslagen sich die heutige Demokratie ausgesetzt sieht.

  • Moritz Kilger

    »So bekommen wir nicht, was wir zum Leben brauchen!« Wohlstand ohne Wachstum: Bildungsansätze für das Gute Leben im 21. Jahrhundert

    In: Zeitschrift »Außerschulische Bildung«, Ausgabe 3-2016, S. 54-58

    »Spätestens seit 2008 ist klar, dass mit unserem Wirtschaftssystem grundlegend etwas nicht stimmt. Seitdem herrscht permanenter Krisenmodus. Fast alle Krisen, vom Klimawandel bis zu Fluchtbewegungen, lassen sich auf ökonomische Ursachen zurückführen. Man muss fragen: Hat der Kapitalismus sein Versprechen, den Menschen ein besseres Leben bieten zu können, halten können? Selbst diejenigen, die materiell gut gestellt sind, sind nicht wirklich glücklich. Was brauchen wir also dann? Was können Wege aus der Krise sein? Welche Ansätze gab es bereits in der Vergangenheit? Was hat es mit der Idee der sozialen Freiheit auf sich?«

  • Moritz Kilger

    It’s only Rock’n’Roll

    In: Perspektiven bieten, Talente fördern – Acht Beiträge für Bildungsgerechtigkeit in Deutschland, epubli GmbH, Berlin, 2014

  • Ulrich Ballhausen

    Das Weimarer Dreieck: ein Auslaufmodell?

    Anmerkungen zur Zukunft des Weimarer Dreiecks vor dem Hintergrund der internationalen Jugendarbeit

    2012

  • Benjamin Schlanderer


    Deine Welt von Morgen – Was geht? Was kommt?

    Ein deutsch-tschechisches Jugendbildungsprojekt


    In: AdB Jahresthema 2011: Neue Beteiligungsformen in der repräsentativen Demokratie. Berlin, 2011. S. 28–30

  • Eric Wrasse, Stepanka Busuleanu, Oxana Ivanova-Chessex

    Aus der Praxis: Zusammenarbeit mit Russland in der politischen Bildung

    In: IJAB Journal: Im Fokus – Rückenwind für Demokratie und Zivilgesellschaft. Bonn, 2011. S. 9–11

  • Ulrich Ballhausen

    Zum Umgang mit Grenzverletzungen, Übergriffen und strafrechtlich relevanten Formen der Gewalt in der politischen Jugendbildung

    In: AdB Außerschulische Bildung: Sexualität in Jugendarbeit und Jugendbildung, Prävention gegen sexuelle Gewalt. Berlin, Ausgabe 3/2011. S. 317–318

  • Ulrich Ballhausen, Katrin Eckardt

    Dokumentation des Zeitungsprojektes – 20 Jahre Weimarer Dreieck 2011

    2011

  • Thomas von der Gönna, Helmut Schuchardt

    Du hast die Wahl 2009!

    Konzepte politischer Bildung im Wahljahr 2009
  • Martin Langbein, Universität Jena

    Rechtsextremismus und die soziale Frage – eine Expertise

    2009

  • Martin Boock, Claudia Wallner

    Findet Demo!

    Auch Kinder können Demokratie lernen – wie ein einzigartiges Modellprojekt zeigt

    2008

  • Ulrich Ballhausen

    Vom pädagogischen »Säulenkonzept« zu einer integrierten Bildungsstrategie

    2007

  • Ulrich Ballhausen

    Europa vermitteln: Warum und mit welchem Ziel?

    2007

  • Ulrich Ballhausen, Sabine Schmalzried

    Was hätte man nicht alles mit dem schönen Geld machen können!?

    Eine Abrechnung mit der Kampagne Internationale Jugendarbeit.
    In: AdB Außerschulische Bildung: Aktuelle Rahmenbedingungen
    außerschulischer politischer Bildung.

    Berlin, Ausgabe 1/2007. S. 56–64

  • Ulrich Ballhausen

    Ein NS-Schulungszentrum zum internationalen Lernort für Demokratie entwickeln

    Anmerkungen zum Projekt NS-Ordensburg Vogelsang

    In: Zeitschrift Praxis Politische Bildung. Juventa Verlag, Weinheim. Ausgabe 2/2007

  • Kristina Rahe

    Internationale Jugendbegegnung »Rechtsextremismus in Europa und Strategien demokratischer Gegenwehr«

    Vom 08. bis 16. Februar 2003 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW)

  • Ulrich Ballhausen

    Weimar zeigt sich!

    Bürgerschaftliches Engagement in Weimar gegen rechte Einvernahme von Straßen, Plätzen und Köpfen

    Dieser Beitrag ist eine leicht veränderte und ergänzte Version eines Vortrages, den der Autor im Rahmen einer Tagung zum Thema »Orientierung durch Geschichte und Erinnerung. Zur Zukunft der Gedenkstättenpädagogik« vom 23. bis 26.05.2002 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar gehalten hat. Es ist weniger ein fachwissenschaftlicher Beitrag, sondern primär eine persönliche Stellungnahme und die Positionierung einer Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, demokratiegefährdende und demokratiestärkende Phänomene zu thematisieren und auch handelnd tätig zu werden. Der Beitrag beleuchtet und beschreibt – in 8 unvollständigen Puzzleteilen – Praxisaspekte gegen rechte Einvernahme von Straßen, Plätzen und Köpfen in Weimar vor allem am Beispiel der Demonstrationen gegen rechte Aufmärsche.

  • Frank und Rike Reiniger

    Ein.Aus.Wanderungen

    Beschreibung eines Oralhistory/Theater- Projektes mit Jugendlichen.

    In: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebenslaufanalyse. Verlag Barbara Budrich, Leverkusen, Heft 2/2001. S. 122–134

    Im Dezember 1999 wurde in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar unter dem Titel »Ein. Aus. Wanderungen« erstmalig ein oralhistory/Theater- Projekt als viertägiges Seminar zum Thema Migration durchgeführt. Konzipiert und geleitet wurde das Projekt von einer Theaterpädagogin der Bildungseinrichtung und einem Historiker. Teilnehmer waren 20 Schüler der 8. Jahrgangsstufe einer Hauptschule aus Weimar und einer Regelschule aus Jena.

  • Ulrich Ballhausen, Stephan Eschler

    Lernort Weimar

    Die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar – Die Entstehungsgeschichte

    Die Fachdiskussionen in Thüringen um die Errichtung einer international orientierten Jugendbildungsstätte in oder im Umfeld der Stadt Weimar reichen bis in das Jahr 1990 zurück.

  • Kristina Rahe, Ulrich Ballhausen

    Rossipress.de

    Ein medienpädagogisches Projekt zur Entwicklung von Zivilcourage und gesellschaftlichem Engagement

    Rossipress.de ist ein medienpädagogisches Projekt zur Auseinandersetzung mit aktuellen Erscheinungsformen von Rechtsextremismus und zur Förderung von Zivilcourage und gesellschaftlichem Engagement auf der Basis eines Webmagazins.

  • Stephan Eschler

    Projektbüro Jugend 2000

    Internationale Kinder- und Jugend(kultur)arbeit im Rahmen der Europäischen Kulturstadt Weimar 1999